Slider

Fragen & Antworten

Wenn du Fragen rund um START und den START-Bewerbungsprozess hast, dann bist du hier genau richtig! Hier findest du eine Übersicht häufig gestellter Fragen und interessante Informationen darüber hinaus.

Was bietet das START-Stipendium?

Das Stipendium der START-Stiftung fördert herausragende Jugendliche mit Migrationserfahrung.

START bietet:

  • lebensbereichernde Erfahrungen, die die Jugendlichen nachhaltig prägen und über sich hinauswachsen lassen werden.
  • eine starke Community aus ca. 3.000 Stipendiat*innen und Alumni, in der das Miteinander und Füreinander zählt.
  • Veranstaltungen zu zukunftsweisenden Themen, wie Digitalisierung, MINT, Politik, interkulturelle Kompetenz und Rhetorik. Die meisten Veranstaltungen finden regional in den Bundesländern statt und werden von den Landeskoordinatoren durchgeführt. In überregionalen Veranstaltungen können die Stipendiatinnen und Stipendiaten Jugendliche aus anderen Bundesländern kennenlernen und neue Regionen entdecken. Eine Teilnahme an zwei Wochenendseminaren pro Schuljahr ist verpflichtend. Zudem gibt es zahlreiche Wahlangebote.
  • individuelle Betreuung durch Landeskoordinatoren vor Ort, die bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehen.
  • 1.000 € pro Schuljahr für Bücher, Schulmaterialien, Workshops, Internetgebühren und weitere Bildungsausgaben sowie einen Laptop, um mit START im Austausch zu bleiben und uns Dokumente und Belege zuzusenden.

Wer kann sich für ein START-Stipendium bewerben?

Bewerben können sich herausragende Schüler*innen mit Migrationserfahrung aller Schulformen, die 

  • selbst oder deren Mutter oder Vater sind nach Deutschland zugewandert sind;
  • in einem deutschen Bundesland außer Baden-Württemberg zur Schule gehen;
  • mindestens 14 Jahre alt sind;
  • im Schuljahr 2019/2020 mind. die 9. Klasse besuchen und mindestens drei weitere Jahre auf eine allgemein- oder berufsbildende Schule gehen;
  • Deutsch mindestens auf dem Niveau GER-B1 beherrschen;
  • die Gesellschaft aktiv mitgestalten und unsere Demokratie stärken wollen; 

Was erwartet START von den Stipendiaten?

Wir erwarten, dass die Stipendiat*innen aktiv am START-Programm teilnehmen und dieses für sich und andere nutzen. Pro Schuljahr müssen sie zwei Wochenendseminare und mindestens eine regionale Bildungsveranstaltung besuchen.  Darüber hinaus müssen sie die finanzielle Förderung einmal im Schulhalbjahr dokumentieren. 

Was versteht START unter „Migrationserfahrung“?

Alle Bewerber*innen, die Migrant*innen der 1. oder 2. Generation sind, haben eine sogenannte Migrationserfahrung. Das heißt, dass entweder sie selbst oder mindestens ein Elternteil nach Deutschland zugewandert sind. Die Staatsbürgerschaft der Bewerber*innen spielt hierbei keine Rolle.

Wie kann ich mich bewerben?

Die Bewerbung erfolgt online auf www.start-bewerbung.de. Bewerbungen, die per Post eingereicht werden, können nicht akzeptiert werden.

Wie läuft das START-Bewerbungsverfahren ab?

Das START-Bewerbungsverfahren beginnt mit dem Ausfüllen der Online-Bewerbung, für die man sich hier registrieren muss. Ausführliche Informationen zum Bewerbungsprozess sind hier zu finden. (Verlinkung auf „Bewerbung“)
Für das START-Stipendium kann man sich nur online bewerben. Schriftliche Bewerbungen per Post werden nicht akzeptiert.

Welche Fristen muss ich beachten?

Eine Bewerbung für das START-Stipendienprogramm ist immer im Frühjahr, vom 1. Februar bis 15. März des jeweiligen Jahres, möglich.

Warum muss ich eine Einverständniserklärung der Eltern einreichen?

Damit eine Bewerbung berücksichtigt und bearbeitet werden kann, benötigt die START-Stiftung aus datenschutzrechtlichen Gründen die Einwilligung der Eltern oder anderen Erziehungsberechtigten. Auch volljährige Bewerber*innen müssen eine von diesen Personen unterschriebene Erklärung einreichen. In der Bewerbung wird auch nach persönlichen Daten der Eltern bzw. der Erziehungsberechtigten gefragt, um die Lebenssituation der Bewerber*innen besser einschätzen zu können. Diese Daten werden nur innerhalb des Auswahlverfahrens verwendet.

Benötige ich eine Aufenthaltsgenehmigung, um mich bei START zu bewerben?

Nein, die Bewerbung kann unabhängig vom Aufenthaltsstatus erfolgen. Jedoch sind ausländische Bewerber*innen verpflichtet, selbst dafür zu sorgen, dass sie sich im Einklang mit den Vorschriften des Aufenthaltsgesetzes im Bundesgebiet aufhalten. Der Abschluss eines Stipendienvertrages hat keinerlei Einfluss auf den ausländerrechtlichen Status. Insbesondere kann daraus kein Anspruch auf weiteren Aufenthalt im Bundesgebiet abgeleitet werden, der seitens der zuständigen Behörde nicht genehmigt wird.

Kann ich mich bei START bewerben, wenn ich bereits ein anderes Stipendium erhalte?

Die Bewerber*innen werden im Rahmen des Bewerbungsverfahrens befragt, ob sie eine finanzielle Förderung durch ein anderes Stipendienprogramm erhalten, da eine gleichzeitige finanzielle Unterstützung durch mehrere Stipendienprogramme ausgeschlossen ist. Wenn sich die Bewerber*innen zum Zeitpunkt der Bewerbung bei START zeitgleich bei einem anderen Stipendienprogramm bewerben, müssen sie sich für eines der Programme entscheiden, sollten sie von beiden eine Zusage erhalten. Im Falle falscher Angaben oder einer verspäteten Information zu einer doppelten Förderung endet das START-Stipendium mit sofortiger Wirkung und die bereits ausgezahlten Leistungen werden zurückgefordert.

Muss ich die erhaltene finanzielle Förderung des START-Stipendiums später zurückzahlen?

Nein. Das „Bildungsgeld“, das während der Stipendienzeit ausgezahlt wird, muss später nicht zurückgezahlt werden. Allerdings darf das Geld nur für bildungsrelevante Zwecke ausgegeben werden. Kann dies nicht nachgewiesen werden, muss falsch oder nicht ausgegebene Bildungsgeld zurückgezahlt werden. 

Welche Alternativen habe ich zum START-Stipendium?

Wenn nicht alle Kriterien für eine Bewerbung bei START erfüllt werden, bieten die Seiten www.begabungslotse.de und www.stipendienlotse.de eine Aufstellung alternativer Einrichtungen und Fördermöglichkeiten in den Bereichen Bildung, Forschung und Begabung für unterschiedliche Zielgruppen.